letzte Änderung:
 28.05..2020

Datenschutzerklärung

der Schulberg

 

Pict0108BlickzumS

© CC-Lizenz 3.0 by-nc www.Schulberg.de

Der Schulberg im Herbst

anklicken um das Bild in höherer Auflösung zu öffnen

Pict0099Weide

© CC-Lizenz 3.0 by-nc www.Schulberg.de

Ach, was bist du groß geworden! Und so natürlich traurig.

liegt das an zuviel Kunst am Gebäude nebenan? Die Kunst im Gebäude ist doch eher ein Grund zur Freude.

Brunnen2

© CC-Lizenz 3.0 by-nc www.Schulberg.de

Dieser Brunnen (heute vor der Marktkirche) stand mindestens bis in die 1970er Jahre auf dem Schulberg, in der Nähe der obigen Trauerweide.

Pict0101Kastanie

© CC-Lizenz 3.0 by-nc www.Schulberg.de

Ganz am Rand des Schulberges die größte Kastanie am Platz, oben im Herbst, unten in voller Pracht.

Pict0061Katanie

© CC-Lizenz 3.0 by-nc www.Schulberg.de

anklicken um das Bild in höherer Auflösung zu öffnen

Schule_Eingang_kl

© CC-Lizenz 3.0 by-nc www.Schulberg.de

Die Schule auf dem Schulberg. Vielseitiger kann die Vergangenheit einer Schule nicht sein.
Der künstliche Sandstein über dem des natürlichen, gibt diesem Haus den modernen Anstrich und damit die entsprechende Ausstrahlung.

SDC10027b

© CC-Lizenz 3.0 by-nc Kurt Helmbolde

Der Platz “Karlskirche”. Im Hintergrund die “Grebendorfer Berge” 

t_schulberg

Der Schulberg ca. 1900 (Foto OscarTellgmann
 etwa in der unteren Mitte steht eine Pumpe für die damalige Wasserversorgung (ab 1890 wurde eine zentrale Wasserversorgung in Eschwege gebaut)

Schulberg1918_kl

 (Foto: Oscar Tellgmann)

Seit Ende 1917 wurden die Schulgebäude vorübergehend eingezäunt und als Kriegsgefangenenlager für
russische Offiziere genutzt.

Die Straßenbeleuchtung (ganz rechts oben) blieb so oder so ähnlich bis ca. 1955 / /56 erhalten, ebenso die damaligen Gleichstrom-Oberleitungen.                                                            

Schulberg1900

Der Schulberg ca. 1900 (Foto OscarTellgmann
Die heute mächtigen Kastanien waren gerade gepflanzt worden

Das rechts neben der Schule stehende Wohnhaus wurde 1963/64 abgerissen, weil ein darunter verlaufender Bunker einsturzgefährdet war.

 )

nach oben